Friedrichsort

Die wirtschaftliche und industrielle Entwicklung im 19. und 20. Jahrhundert führte zu einer Ausdehnung der Großstädte über die alten Stadtgrenzen hinaus. So wandelten sich einst rein ländliche Gemeinden zu Wohngebieten einer neu zugezogenen Bevölkerung. Umgekehrt suchte die Industrie Ausdehnungsmöglichkeiten im näheren Umkreis der Stadt. Es war eine zwangsläufige Folge, als viele Randgemeinden in die Großstadt eingemeindet wurden.

Neben dieser allgemeinen Entwicklung mögen auch die notvollen Jahre nach dem Ersten Weltkrieg dazu geführt haben, dass die Gemeinde Pries und der Domänengutsbezirk Friedrichsort aus dem Landkreis Eckernförde ausgegliedert und der Stadt Kiel als neue Orteile eingemeindet wurden. Das geschah 1922. Die beiden Ortsteile sind faktisch zu einem Stadtteil zusammengewachsen. Sie haben sich durch ihre geografische Lage, durch ihre Bezogenheit auf die örtliche Industrie und durch reges Vereinsleben ein gewisses Ortsbewußtsein bewahrt. Es verbindet Alteingesessene und Neubürger miteinander, lässt Traditionen und Neuerungen nebeneinander bestehen. (Siegfried Heistermann, ehem. Pastor, im August 1982)

Heute kann man mit Stolz sagen: "Klein, aber fein." Kiels kostbare Perle an der Förde überzeugt durch Unternehmen mit Weltruf und Einkaufserlebnissen mit Atmosphäre.

Damit in Zukunft der Stadtteil Pries-Friedrichsort noch attraktiver wird, haben sich Gewerbetreibende und Immobilieneigentümer zu einer PACT-Initiative zusammengeschlossen, um gemeinsam neue Vorhaben realisieren zu können.

Lesen Sie hier Hintergrundinformationen und Aktuelles zum neuen PACT-Modell in Pries-Friedrichsort.


Alles, was Sie brauchen! Leben, Arbeiten, Freizeit, Sport, Einkaufen, Spazierengehen am Falckensteiner Strand, Zusehen, wie die einzigartigen Doppelhüllentanker der Lindenau Werft vom Stapel laufen, wie die mächtigen Lokomotiven von Vossloh in alle Welt ausgeliefert werden, wie elegante Sportschiffe in Wasser gelassen und schwimmende Villen für ein Leben auf dem Wasser konzipiert werden.

Entdecken Sie diesen urbanen Stadtteil mit seinen vielen kleinen Fachgeschäften und dem größten und schönsten Naturstrand Kiels, dem Falckensteiner Strand oder auch kurz nur Falckenstein genannt.

Strandführer der Uni Kiel für Falckenstein – Sonne, Strand und FKK
Panoramablick auf den Falckensteiner Strand 
"Der Blaue Weg" durch Kiel

In unserem Stadtteil finden Sportbootliebhaber einen idealen Anlaufpunkt für die Nord-Ostseepassage, den Sporthafen Stickenhörn. Er bietet 460 Liegeplätze im Wasser und 24 Liegeplätze an Land. Im östlichen Teil ist das Hafenbecken bis zu 7 m tief, im westlichen Teil nimmt die Wassertiefe bis auf 3 m ab.

Sporthafen Stickenhörn
Wassersportverein Mole Stickenhörn e.V.